Verein alleinerziehender Mütter und Väter - Landesverband NRW e.V.

Abschicken mit der ENTER-Taste
Noch keinen Account? Zugang anfordern.

 
Sie befinden sich hier: Startseite » Projekte » Artikel "Projektvorstellung Sonne, Mond, Sterne - ergänzende Kinderbetreuung"

Projektvorstellung Sonne, Mond, Sterne - ergänzende Kinderbetreuung

Unser Modellprojekt "Sonne, Mond & Sterne" vermittelt und evaluiert in der Stadt Essen flexible Lösungen zur ergänzenden Kinderbetreuung für Alleinerziehende. Dafür vermitteln wir "Kinderfeen" als ergänzende Betreuung zu Kita und Offenem Ganztag. Zusätzlich beinhaltet das Projekt ein Beratungs- und Coachingangebot für Alleinerziehende.

Kinderbetreuung für viele Alleinerziehende nicht bedarfsgerecht

Die Angebote der Regelbetreuung in Kita und Schule passen oftmals nicht zu den Arbeitszeitanforderungen von Alleinerziehenden, vor allem in frauentypischen Berufen:

  • Frühschichten im Krankenhaus
  • Nachtschichten in Pflegeeinrichtungen
  • Wochenenddienste im Einzelhandel
  • Abendschichten in der Gastronomie

Bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote sind aber das A und O, damit Alleinerziehende ihre und die Existenz ihrer Kinder sichern können. Sie sind Voraussetzung für:

  • einen Wiedereinstieg
  • eine berufliche Ausbildung oder Qualifizierung
  • eine Verlängerung des Arbeitsvertrags
  • eine dringend benötigte Stundenaufstockung.

Bausteine des Projekts

Hier setzt unser 3-jähriges Modellprojekt in der Stadt Essen an. Das Sonne, Mond und Sterne- Konzept besteht aus fünf Bausteinen:

  • Die Kinderbetreuung findet im Haushalt der Eltern statt.
  • Die Betreuungszeiten werden ergänzend zu regulären Angeboten wahrgenommen.
  • Die Betreuung übernehmen geschulte KinderbetreuerInnen, sogenannte "Kinderfeen"
  • Ein Beratungs- und Coachingangebot steht zur Verfügung.
  • Eine Fachberatungs- und Vermittlungsstelle koordiniert, berät, begleitet und qualifiziert.

Kinderbetreuung im Haushalt der Eltern

Dieser erste Baustein nimmt speziell die Bedürfnisse der Kinder in den Blick. Durch die qualifizierte Betreuung im eigenen Haushalt können sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. So müssen sie zum Beispiel nicht früh morgens oder spät abends aufstehen oder abgeholt werden. Das bedeutet, sie können in ihrem eigenen Rhythmus leben und müssen sich nicht komplett der Lebenswelt der Erwachsenen anpassen.

Ausschließlich ergänzend zum bestehenden Angebot

Zweitens ist das Projekt ausschließlich ergänzend zu den bestehenden Betreuungsmöglichkeiten wie der KiTa, der Kindertagespflege oder dem Offenen Ganztag gedacht. Deshalb sollte der Umfang der Betreuung 15 Wochenstunden nicht überschreiten, einschließlich der Wochenenden und Feiertage. Das Projekt ersetzt keine fehlenden Betreuungsplätze.

Kinderfeen übernehmen verlässlich und verantwortlich die Betreuung

Betreut werden die Kinder von geschulten Kinderfeen. Schon die Auswahl und Schulung der ehrenamtlichen BetreuerInnen birgt besondere Herausforderungen. So müssen sie ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis beibringen und einen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder absolvieren. Überdurchschnittliche Soft Skills, Empathie und organisatorische Flexibilität sind ebenfalls Voraussetzung: Die Kinderfeen müssen flexibel frühmorgens, spätabends, nachts oder am Wochenende zur Verfügung zu stehen. Sie ersetzen allerdings keine Haushaltshilfe, denn sie sind ausschließlich für das Kind da. Sie übernehmen Bring- und Abholdienste, bereiten Essen zu, machen Ausflüge und haben Zeit zum Spielen. Kurzum: Die Kinderfeen schenken den Kindern Zeit und Aufmerksamkeit.

Beratung und Coaching für Alleinerziehende

Die ergänzende Kinderbetreuung ist nur ein Teil der Lösung zur Existenzsicherung von Einelternfamilien. Deshalb sind die Beratung und das Coaching der Alleinerziehenden fest im Projekt verankert. Dadurch können nachhaltige, langfristige Lösungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gefunden werden. In einem ersten Schritt schafft die Kinderbetreuung Entlastung für die Einelternfamilie. In einem zweiten Schritt können die frei gewordenen Ressourcen genutzt werden, um neue Perspektiven auf Vereinbarkeit und Neuorientierung zu entwickeln: Kann ich vielleicht die Filiale wechseln, meine Stunden aufstocken, gegebenenfalls umziehen oder eine Grundschule mit Betreuungsmöglichkeiten finden? Solche Möglichkeiten werden im Gespräch mit den Alleinerziehenden und ihren Arbeitgebern diskutiert und Neuregelungen vereinbart.

 

Sonne, Mond und Sterne läuft seit dem 01.10.2014 mit fünf Betreuungsplätzen als  Teil eines dreijährigen, bundesweiten Modellprojekts am Standort Essen. Gefördert wird das Projekt durch die Walter Blüchert Stiftung und die Gemeinnützigem Stiftung für kompetente Elternschaft und Mediation. Seit dem 01.10.2015 läuft eine zusätzliche, zweijährige Pilotphase in Kooperation mit der Stadt Essen, die zusätzlich 20 Betreuungsplätze bietet.


Diesen Artikel drucken