Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V.

Verband allein erziehender Mütter und Väter
Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Alleinerziehende und Gesundheit

Die Corona-Krise hat viele Alleinerziehende an die Grenze ihrer Belastbarkeit geführt. Doch schon vorher war es um den gesundheitlichen Zustand von Alleinerziehenden nicht zum Besten bestellt. Der VAMV NRW bearbeitet deshalb gemeinsam mit seinen Mitgliedern das Thema "Gesundheit", spricht mit Expert*innen und stellt Fakten und die Erfahrungen der Alleinerziehenden zusammen, um daraus Forderungen an die Politik zu entwickeln. Was also ist Gesundheit für alleinerziehende Mütter und Väter und welche Gesundheitsförderung und Prävention brauchen Ein-Eltern-Familien?

Workshop: Gesundheit und Alleinerziehende

Workshop: Gesundheit und Alleinerziehende

Die Mitglieder des VAMV NRW haben vor Ort in Essen und Online zahlreiche Anlässe entdeckt, die deutlich machen,  dass Herstellung von Gesundheit nicht nur ein Problem auf der individuellen Ebene ist, sondern in sehr vielen Bereichen ganz klar eine Aufgabe der Politik darstellt. Eine Sicht, die Professor Dr. Raimund Geene klar unterstützt. Er erläuterte den Teilnehmenden des Workshops, was unter Gesundheitsförderung zu verstehen ist und wo es Lücken im System gibt, die von der Politik geschlossen werden müssen. In Arbeitsgruppen sortierten die Teilnehmenden verschiedene Ideen, die helfen, die Gesundheit von Alleinerziehenden zu verbessern. Die Sammlung reicht von der Notbetreuung bei Krankheit über konkrete Sportangebote und Familienfreizeiten bishin zu der Forderung, dass Ämter, Behörden und Krankenkassen besser vernetzt sein sollen.

Alleinerziehende sind nicht so gesund wie Eltern in Paarfamilien. Sie haben ein höheres Risiko zu erkranken. Sie schlafen schlechter, sie sind gestresster, sie haben weniger Zeit, um sich um ihre Gesundheit zu kümmern – die Studienlage dazu ist eindeutig. Diese Situation darf so nicht bleiben. Zu gravierend sind die Folgen für die Alleinerziehenden und ihre Kinder. Was muss sich ändern, damit Alleinerziehende genauso gesund sein können? In unserer hybriden Auftaktveranstaltung „ALLEINERZIEHENDE UND GESUNDHEIT“ haben wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern nach Antworten gesucht.

Stimmen aus der Community

Stimmen aus der Community

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Alleinerziehende nicht so gesund sind wie Eltern in Paarfamilien. Die Zahlen zeigen, dass Alleinerziehende seltener zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, sie häufiger an Schlafmangel leiden, mehr rauchen und an Depressionen leiden. Wir haben alleinerziehende Mütter und Väter gefragt, was sie zum Thema Gesundheit sagen und welche Geschichten sie erzählen können. 

Das sagen Alleinerziehende

Alleinerziehende und Gesundheit – Das sagt die Wissenschaft

Einige wissenschaftliche Projekte und Akteure haben die Lebenslagen von Alleinerziehenden mit Bezug auf die Gesundheit im Blick. Wir stellen die wichtigsten Untersuchungen vor.

Gesundheitsmentoring am Robert-Koch-Institut

Gesundheitsmentoring am Robert-Koch-Institut

Das Robert Koch Institut erhebt im Rahmen seines Gesundheitsmonitorings regelmäßig Gesundheitsdaten der Bevölkerung. Die Autor:innen des folgenden 2017 veröffentlichten Beitrags haben ihre Ergebnisse der Studie: "Gesundheit in Deutschland aktuell" (2009-2012) entnommen.

Zur vollständigen Studie

Kurzfassung
Dissertation Mine Hancioglu (Ruhr-Uni Bochum)

Dissertation Mine Hancioglu (Ruhr-Uni Bochum)

Alleinerziehende sind aufgrund ihrer besonderen Lebenslage bestimmten Risiken ausgesetzt. Anders als vorhandene Studien verfolgt diese Arbeit das Ziel, den Gesundheitszustand Alleinerziehender im Längsschnitt und unter Anwendung geeigneter multivariater Methoden zu analysieren.

Zur Dissertation

Kurzfassung
Alleinerziehende vor und während Coronas

Alleinerziehende vor und während Coronas

Wie wirkt sich die COVID-19-Pandemie auf die mentale Gesundheit von Frauen und Männern in verschiedenen Familienformen in Deutschland aus? Die Forscherinnen am Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock haben mit Umfrage-Daten die Merkmale mentaler Gesundheit untersucht.

Zur Pressemittteilung

Zur Studie (Englisch)

Kurzfassung
Soziale Netzwerke und Gesundheit

Soziale Netzwerke und Gesundheit

Alleinerziehende verfügen im Durchschnitt über eine schlechtere psychische und physische Gesundheit als verheiratete Eltern. Dieses Kapitel geht daher der Frage nach, welche Relevanz soziale Netzwerke und ihre Charakteristika in diesem Zusammenhang haben.

Zur vollständigen Studie

Kurzfassung
Familiäre Gesundheitsförderung

Familiäre Gesundheitsförderung

Alleinerziehenden haben oft mit besonderen Herausforderungen zu tun, die in Folge gesundheitliche Beeinträchtigungen mit sich bringen können. Es ist deshalb wichtig, wirksame Maßnahmen der Gesundheitsförderung zu identifizieren. Die Arbeit gibt einen Überblick zu Ansätzen der Gesundheitsförderung/Prävention bei Alleinerziehenden sowie deren Wirksamkeit.

Zur vollständigen Studie

Kurzfassung
Projekt Kind und Familie (KiFa)

Projekt Kind und Familie (KiFa)

Mit dem Projekt „Kind und Familie (KiFa) – Familiäre Gesundheitsförderung insbesondere mit Alleinerziehenden“ möchten die Forschenden herausfinden, wie es um die Gesundheit von Familien und besonders von alleinerziehenden Elternteilen steht und wie diese gefördert werden kann. Die Forschenden interessiert, welche Bedarfe und Wünsche Alleinerziehende haben, um noch besser für ein gesundes Familienleben sorgen zu können.

Zum Fachaufsatz

Kurzfassung

 

Auf die Initiative des VAMV NRW hat der VAMV das Kapitel "Gesundheit" in sein Grundsatzprogramm aufgenommen. Denn: Politische Maßnahmen müssen Hand in Hand gehen, um strukturelle Risikofaktoren zu verringern. Alleinerziehende brauchen einen niedrigschwelligen Zugang zur Gesundheitsversorgung. Fehlt die Zeit für die Selbstfürsorge, Gesundheitsvorsorge und Regeneration, kann das krank machen. Eine gute Gesundheitsversorgung – präventiv und kurativ – ist für Alleinerziehende besonders wichtig, da sie allein für die Versorgung und Betreuung der Kinder verantwortlich sind. Werden sie krank, besteht die Gefahr, dass ihre Kinder nicht angemessen versorgt werden können. Der Bundesverband hat erste Forderungen an die Politik in seinem Grundsatzprogramm zusammengestellt: