Newsletter VAMV NRW ergänzende Kinderbetreuung

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem landesweiten Transfer der ergänzenden Kinderbetreuung kommt nach der Corona-Krise wieder Bewegung. In der 5. Ausgabe unseres Newsletters „Ergänzende Kinderbetreuung NRW" bieten wir Ihnen wieder Fachinformationen, Hinweise zu Veranstaltungen, neuen Entwicklungen und aktuellen politischen Entscheidungen.

Mit unserem Newsletter möchten wir das Netzwerk zur ergänzenden Kinderbetreuung in NRW stärken und in unregelmäßigen Abstand über Aktuelles zum Thema informieren. Sollten Sie dies nicht wünschen senden Sie mir eine kurze Nachricht.

Möchten Sie auf eigene Veranstaltungen, Projekte oder regionale Entwicklungen aufmerksam machen? Dann schicken Sie mir gerne Informationen per E-Mail an stahl(at)vamv-nrw.de.

Mit freundlichen Grüßen aus Essen

Anja Stahl

Mit der ergänzenden Kinderbetreuung zur Fachkraft

Wir freuen uns, dass im August erneut eine Teilnehmerin von "Sonne, Mond und Sterne" in Essen ihre Ausbildung zur Altenpflegefachkraft abschließen wird. Die alleinerziehende Mutter von drei Kindern geht danach direkt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis über. Im Oktober wird darüber hinaus eine weitere Teilnehmerin ihre Ausbildung zur Arzthelferin abschließen. Auch sie hat bereits einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben und wird ab November als Fachkraft arbeiten. Der Verband allein erziehender Mütter und Väter NRW gratuliert beiden zu ihrem großartigen Erfolg.

Mit Hilfe der ergänzenden Kinderbetreuung haben diese Frauen den Weg ins Berufsleben geschafft. Sie zeigen, dass eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung die wichtigste Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist.

Austausch mit dem Ausschuss für Familie Kinder und Jugend des Landtag NRW

Am 20. August war unsere Referentin Anja Stahl zu Gast im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend. Inhaltlich ging es in der Ausschusssitzung um Qualitätsstandards in der ergänzenden Kinderbetreuung und Refinanzierungsmöglichkeiten, die unter anderem über das KiBiz gehen. Durch den neuen § 48 wurden im KiBiz Möglichkeiten geschaffen, flexible Angebote der Kindertagesbetreuung anzubieten. Wir haben Hinweise an die Politik gegeben, dass es offene Fragen gibt Hinsichtlich der Qualifizierung der Betreuungskräfte und betont, dass die Übergänge von der Kita- in die Schulzeit von der Verwaltung stärker in den Blick genommen werden müssen. Rund die Hälfte der in unserem Angebot "Sonne, Mond und Sterne" betreuten Kinder sind Schulkinder.

Die Tagesordnung der Sitzung finden Sie hier.

Neue Förderrichtlinie „Betriebliche Kinderbetreuung“ veröffentlicht

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ weiterentwickelt. Start des Programms ist der 1. September 2020. Das BMFSFJ fördert neue Plätze in der betrieblichen Kindertagesbetreuung, Kindertagespflege, Notfallbetreuung und Ferienbetreuung. Die Förderung erhalten die Träger des Betreuungsangebots. Das können die Unternehmen selbst sein oder die Anbieter der Betreuungsplätze, mit denen die Unternehmen kooperieren.

Eine ergänzende Kinderbetreuung im Haushalt der Familie ist darüber leider nicht möglich, dennoch bietet es für Arbeitgeber neue Anreize zum Ausbau der Kinderbetreuungsinfrastruktur.

Die Förderrichtlinie finden Sie hier

Förderung der Deutschen Postcode Lotterie

Die Deutsche Postcode Lotterie fördert Projekte und gemeinnützige Organisationen aus den Bereichen Chancengleichheit, Natur- und Umweltschutz sowie sozialer Zusammenhalt in ganz Deutschland. Der Fokus der Förderung liegt unter anderem auf der Unterstützung von Kindern aus finanzschwachen Familien oder Wege aus der Altersarmut. Eine Interessenbekundung ist noch bis zum 28.08.2020 möglich. Das Fördervolumen liegt bei 30.000–300.000 Euro.

Hier finden Sie weitere Informationen

Fachkräftemangel in den Pflegeberufen als Motor für die ergänzende Kinderbetreuung

Der Fachkräftemangel in den Pflegeberufen ist ein sehr brisantes Thema ist, darum gewinnt die ergänzende Kinderbetreuung hier an Bedeutung. Aus diesem Grund haben sich in der letzten Zeit für uns zunehmend Gespräche und Anfragen mit Akteuren des Gesundheitswesens ergeben. Wir freuen uns, dass mittlerweile auch die Arbeitgeber mit am Tisch sind. Sie haben uns bestätigt, dass der Bedarf für die Kinderbetreuung in Randzeiten im Gesundheitsbereich enorm ist.

Wir möchten nochmal darauf hinweisen, dass mit der Richtlinie nach § 8 Absatz 7 SGB XI zur Förderung von Maßnahmen ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf eine Teilfinanzierungsmöglichkeit für Betreuungsangebote existiert, die auf die besonderen Arbeitszeiten von in der Pflege tätigen Mitarbeitenden ausgerichtet sind. Als Pendant dazu greift für die Krankenhäuser §4 Abs. 8a Krankenhausentgeldgesetz. Dieser ermöglicht für Krankenhäuser ebenfalls eine Refinanzierung von Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das Fördervolumen richtet sich dabei nach dem Gesamtbudget des Krankenhauses.