Newsletter VAMV NRW

Pressemeldung: Kind in Quarantäne – jetzt gibt es Lohnersatz

Bundestag und Bundesrat haben gestern Änderungen im Infektionsschutzgesetz (IfSG) beschlossen. Unter anderem geht es um Lohnersatzzahlungen für Eltern, die ihr unter Quarantäne stehendes Kind betreuen müssen. Sie haben nach dem neuen Infektionsschutzgesetz Anspruch auf 67 Prozent ihres Nettogehaltes.

Pressemeldung: Hiobsbotschaft für Alleinerziehende

In einer Pressemeldung hat sich der VAMV NRW zu den Plänen der NRW-Landesregierung geäußert, die Weihnachtsferien zwei Tage vorzuverlegen. Die Ankündigung von NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer die Weihnachtsferien vorzuverlegen ist für Alleinerziehende eine Hiobsbotschaft“, sagt unser Vorstand Nicola Stroop. „Was von der Schulministerin als Geschenk im Sinne des Infektionsschutzes gedacht ist, stellt Alleinerziehende wieder vor das Problem, die Betreuung ihrer Kinder für diese Tage individuell sicherstellen zu müssen.“

Aktualisierte Auflage Taschenbuch "Alleinerziehend. Tipps und Infos"

Wo bekomme ich finanzielle Unterstützung? Was sind meine Ansprüche? Welche Rechte hat mein Kind? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie im Taschenbuch: Alleinerziehend – Tipps und Informationen.Das bewährte Taschenbuch "Alleinerziehend. Tipps und Infos" liegt nun in der 24. Auflage vor. In der aktualisierten Ausgabe sind unter anderem die Änderungen beim Kinderzuschlag und der vereinfachte Zugang zu Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket berücksichtigt. Weitere Änderungen des Jahres sind beispielsweise die Erhöhung der BAföG-Leistungen, veränderte Anspruchsvoraussetzungen für das Arbeitslosengeld I oder die neue Möglichkeit für Partner*innen ohne Trauschein, das Kind ihrer*s Partner*in zu adoptieren.

 

Der VAMV NRW in der Presse

Veröffentlichungen Pressemeldung Kind in Quarantäne – ab heute gibt es Lohnersatz

https://www.lokalkompass.de/dinslaken/c-ratgeber/wenn-das-kind-in-quarantaene-muss_a1473611

https://www.nw.de/nachrichten/politik/22902306_Kind-in-Corona-Quarantaene-Ab-heute-gibt-es-Lohnersatz.html 

 

Veröffentlichungen Pressemeldung Früher Ferien: Hiobsbotschaft für Alleinerziehende (Auswahl)

https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-nrw-zieht-weihnachtsferien-zum-corona-schutz-vor.1939.de.html?drn:news_id=1193843

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/weihnachtsferien-in-nrw-gewerkschaften-und-alleinerziehende-kritisieren-betreuungsproblem-a-0c5c47f2-9915-4c31-bc34-7e464ff1ce4e

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/pro-und-contra-sollen-die-weihnachtsferien-wegen-corona-frueher-beginnen-17052873-p2.html

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-aktuelle-stunde---1208.html

https://www.tag24.de/nachrichten/regionales/nordrhein-westfalen/duesseldorf-kritik-an-verfruehtem-nrw-ferienstart-hiobsbotschaft-fuer-alleinerziehende-kritik-nimmt-zu-1720365

https://www.rtl.de/cms/verlaengerte-weihnachtsferien-fuer-alleinerziehende-eine-hiobsbotschaft-4648926.html

https://www.derwesten.de/region/corona-nrw-weihnachtsferien-2020-coronavirus-rki-weihnachtsmarkt-duesseldorf-merkur-spiel-arena-drive-in-id230875032.html

Deutschlandfunk (31.10.2020) Keine Zeit für eine große Reform. Diskussion um ein neues Sorge- und Umgangsrecht

https://www.deutschlandfunk.de/keine-zeit-fuer-eine-grosse-reform-diskussion-um-ein-neues.724.de.html?dram:article_id=486752

Podcast "das AE-Team" (31.10.2020) Was macht eigentlich der VAMV? Im Gespräch mit Nicola Stroop, Vorstand VAMV NRW

https://gut-alleinerziehend.de/podcast/was-macht-eigentlich-der-vamv-podcast/

Aus dem Bundesverband

Mindestunterhalt steigt 2021

Der Mindestunterhalt 2021 steigt stärker als geplant. Das Bundesjustizministerium (BMJV) hat per Verordnung den Mindestunterhalt für das Jahr 2021 erhöht. In der ersten Altersstufe (0-5 Jahre) wird der Mindestunterhalt bei 393 Euro liegen, in der zweiten Altersstufe (6-11Jahre) bei 451 Euro und in der dritten Altersstufe (12-17) bei 528 Euro. Hintergrund ist, dass das Existenzminimum für Kinder deutlich gestiegen ist, wie der aktuelle 13. Existenzminimumbericht für die Jahre 2021 und 2022 festgestellt hat. Deshalb das BMJV die 2019 erfolgte Verordnung für 2021 nun nach oben korrigiert. Das BMJV legt alle zwei Jahre per Verordnung den Mindestunterhalt fest. Dieses Verfahren sowie die Höhe des Mindestunterhalts ist im Bürgerlichen Gesetzbuch in § 1612a geregelt. Der Mindestunterhalt bildet die Grundlage für die Düsseldorfer Tabelle.

Der VAMV hatte diese Korrektur der Mindestunterhaltsverordnung für 2021 im Zuge der Erhöhung der Kinderfreibeträge auf 8.388 Euro und des Kindergeldes auf 219 Euro gefordert. 

Hier geht es zur Forderung des VAMV

Die grundlegenden Kritikpunkte bleiben bestehen: Die soziale Schere im Famillienleistungsausgleich öffnet sich weiter. Das steuer- und unterhaltsrechtliche Existenzmini­mum driftet weiter auseinander, da der Kinderfreibetrag über dem Existenzminimum eines Kindes liegt, statt dessen Höhe abzubilden.