Newsletter VAMV NRW

2020 – kein gutes Jahr für Alleinerziehende

Ein Jahr wie 2020 hat es noch nicht gegeben. Wie ein Brennglas haben die vergangenen Monate auf die besonderen Herausforderungen fokusiert, die Alleinerziehende täglich meistern müssen: die Doppelbelastung aus Existenzsicherung und Kinderbetreuung, die Ungleichbehandlung im Vergleich zu Paarfamilien sowie die enorme psychische Belastung. Wir sind laut geworden und haben die Stimme der Alleinerziehenden zu Gehör gebracht. So konnten wir zu Beginn der Corona-Pandemie die Öffnung der Notbetreuung für erwerbstätige Alleinerziehenden erreichen und eine Krisenhotline einrichten. Mehr als 1000 Anrufe haben uns darüber erreicht. In der zweiten Jahreshälfte konnten wir mit darauf hinwirken, dass auch Eltern, die ihr unter Quarantäne stehendes Kind betreuen, Anspruch auf Lohnersatzleistungen haben. Es sind kleine Maßnahmen, die bei den Alleinerziehenden für Entlastung gesorgt haben.

Die bislang getroffenen Maßnahmen und Hilfsleistungen reichen aber noch nicht aus. Das zeigt der zweite Lockdown deutlich. In unserem Lagebericht zur Situation von Alleinerziehenden in der Corona-Krise haben wir benannt, was die Politik aus dieser Krise lernen und langfristig verändern muss. Er wird unser Fahrplan für die kommenden Monate sein. Seit 1976 arbeiten wir an der Gleichstellung der Alleinerziehenden – wir werden auch in 2021 alles daran setzen, diesem Ziel näher zu kommen.

 

Corona-Sonderurlaub: Minimalkompromiss statt echter Lösung

Was tun, wenn die Ferien um einige unterrichtsfreie Tage verlängert werden? Mit einer Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes regelt die Bundesregierung nun auch die Entschädigung von Eltern, die ihre Kinder aufgrund verlängerter Schulferien, ausgesetztem Präsenzunterricht oder Hybridunterricht zuhause betreuen müssen. Der ausgehandelte Minimalkompromiss des Bundeskabinetts ist aus Sicht des VAMV NRW allerdings enttäuschend. "Statt des angekündigten bezahlten Sonderurlaubs gibt es wieder eine komplizierte Leistung, die von drei Viertel aller Eltern gar nicht gekannt wird (siehe Elternbefragung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). "Wer im Home Office arbeiten kann, hat keinen Anspruch auf die Lohnersatzleistung", kritisiert Nicola Stroop, Vorstand des VAMV NRW, weiter. "Die Vereinbarkeit geht erneut vor allem zu Lasten der berufstätigen Mütter, die die Doppelbelastung aus Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung stemmen sollen."

Pressemeldung: Die Kitas in NRW sind offen

In einer Pressemeldung weist der Verband allein erziehender Mütter und Väter Landesverband NRW (VAMV NRW) darauf hin, dass Kitas in NRW geöffnet sind. Kindertagespflegepersonen und berufstätige Alleinerziehende haben dem VAMV NRW berichtet, dass Kitas in Essen geschlossen seien beziehungsweise Eltern unter Druck gesetzt würden, ihre Kinder nicht in die Betreuung zu geben oder Bescheinigungen von den Arbeitgebern verlangten. „Die Eltern haben sich dann an unsere Tagesmütter und Tagesväter gewandt und dort um die Betreuung ihrer Kinder gebeten“, sagt Tanja Bräsen, Fachabteilungsleiterin Kindertagespflege beim VAMV NRW.

Schulen und Kitas können keine Quarantäne aussprechen

Mit einem Schreiben erinnert das NRW-Arbeits- und Gesundheitministerium daran, dass Schulen und Kindertageseinrichtungen keine Entscheidungen über Quarantänemaßnahmen treffen dürfen. In dem Schreiben heißt es: "Solche Entscheidungen zu Quarantänemaßnahmen und auch weitergehenden Maßnahmen zum Infektionsschutz in Schulen und Kindertageseinrichtungen müssen von den zuständigen Stellen (Ordnungsbehörden und untere Gesundheitsbehörden) getroffen werden. Eine Übertragung dieser Entscheidungen auf die Leitungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen ist nicht möglich."

Auch beim VAMV NRW hatten sich Anrufende über die Corona Krisenhotline gemeldet und berichtet, dass Schulen oder Kitas Kinder unter Quarantäne gestellt hatten ohne Beteiligung der zuständigen Gesundheits- oder Ordnungsämter. Berufstätige Alleinerziehende war es ohne amtliche Bestätigung der Quarantäne nicht möglich, Verdienstausfälle geltend zu machen.

Netzwerktreffen ergänzende Kinderbetreuung in Dortmund

Unsere Fachreferentin für die ergänzende Kinderbetreuung, Anja Stahl, hat unser Angebot "Sonne, Mond und Sterne – ergänzende Kinderbetreuung" in Dortmund vorgestellt. Dort hat sich Anfang des Jahres ein Netzwerk für eine flexiblere Kinderbetreuung zusammengefunden. Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat zu einem digitalen Austausch der verschiedenen Akteure eingeladen, in dem Anja Stahl Fragen zu Sonne, Mond & Sterne beantwortet hat.

Digitaler Fachtag: Bedürfnislagen von Alleinerziehenden

Die Caritas Köln lädt Mitarbeitende der Kinder- und Jugendhilfe zu einem digitalen Fachtag "Bedürfnislagen Alleinerziehender – Herausforderung für die Kinder- und Jugendhilfe" ein. Der VAMV NRW und das Zentrum für alleinerziehende Eltern, ZentralE Köln sind Kooperationspartner des Fachtags.

Termin: Dienstag, 12. Januar 2021, 9:30–13:15 Uhr (kostenfreies ZOOM-Meeting)

Hier geht's zur Anmeldung

Der Fachtag soll dazu beitragen sich mit Bedarfen Alleinerziehender auseinanderzusetzen, Interessen herauszuarbeiten, Angebote zielgruppenorientiert zu entwickeln sowie Mitarbeitende der Kinder- und Jugendhilfe mit Selbsthilfeorganisationen und Mitarbeitenden aus anderen sozialen Handlungsfeldern in den Austausch zu bringen.

Nach einem Einführungsreferat zur sozialen Situation alleinerziehender Familien in NRW von Jan Brauckmann (Prognos AG) werden in praxisorientierten Workshops durch Inputs und Diskussionen die Bedürfnisse der Alleinerziehenden erarbeitet und unterschiedliche Handlungsbedarfe für die Kinder- und Jugendhilfe formuliert.

    Arbeits- und Sozialministerkonferenz fordert Kindergrundsicherung

    Der VAMV fordert schon lange die Einführung einer Kindergrundsicherung, um Kindern ein eigenes Einkommen zu sichern und Kinderarmut zu beseitigen. Die Arbeits- und Sozialminister*innen der Bundesländer fordern nun endlich die Bundesregierung auf, eine Kindergrundsicherung einzuführen. Das Ausmaß der Kinderarmut sei weiterhin zu groß, daher müssten umfassende Maßnahmen folgen. Mit ihrem Beschluss fordert die Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) die Bundesregierung auf, eine Kindergrundsicherung auf Bundesebene einzuführen. Das Bündnis Kindergrundsicherung, zu dem auch der VAMV NRW gehört, begrüßt den Beschluss, mahnt jedoch an, dass jetzt Taten folgen müssen.

    Highlights: Die meist geklickten Beiträge unserer Website

    Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen haben oftmals zu großer Verunsicherung bei Alleinerziehenden geführt. Sie suchten Informationen und wandten sich an den VAMV NRW. Die Klickzahlen unserer Website schnellten hoch. In verschiedenen Beiträgen haben wir Fragen zur Existenzsicherung und finanziellen Hilfen beantwortet. Das sind unsere meistbesuchten Seiten und Beiträge:

    Unterhaltscheck: Anrechnung Kinderbonus

    Kind in Quarantäne: Ab heute gibt es Lohnersatz

    Kinderbonus: Ungerecht und kompliziert

    Endlich: Anspruch auf Notbetreuung

    Der VAMV NRW in der Presse

    WAZ Essen (17.12.2020) Elterverband stellt klar: Kitas sind geöffnet (nur print)

    WAZ Mülheim (10.12.2020) Kinderfee könnte Alleinerziehenden den Job retten

    www.waz.de/staedte/muelheim/muelheim-kinderfee-koennte-alleinerziehenden-den-job-retten-id231105694.html

    Infektionsschutzgesetz: Bund beschließt Lohnersatzzahlungen für Eltern. Wenn das Kind in Quarantäne muss

    www.lokalkompass.de/dinslaken/c-ratgeber/wenn-das-kind-in-quarantaene-muss_a1473611